WILLKOMMEN, FREUNDE DES NIEDERDEUTSCHEN!

Über uns
zurück Druckversion

Die Freudenthal-Gesellschaft ist eine Vereinigung zur Pflege des Werkes der Brüder Freudenthal, der niederdeutschen Sprache und Literatur.

Kultur gehört zur Lebensqualität einer Stadt sowie zur Region.

Die Freudenthal-Gesellschaft e.V. wurde 1946/1948 zur Pflege des Werkes der Freudenthal-Brüder Friedrich (1849 -1929) und August (1851 - 1898) sowie zur Förderung der niederdeutschen Sprache und Literatur gegründet. Im jetzigen Freudenthalzimmer wirkte Friedrich Freudenthal von 1884 bis 1887 als Bürgermeister. Von 1892 bis 1896 war Friedrich Freudenthal Gemeindevorsteher in Fintel.

Bei einer Wanderung am 15. August 1887 von Soltau
auf den Wilseder Berg (171 m).
Vorne links: Friedrich Freudenthal,
vorne rechts: August Freudenthal,
links: Apotheker Dr. J. Schaper, Soltau,
rechts: Leonhard Mundschenk, Verleger in Soltau.
 

Vorsitzender der
Freudenthal - Gesellschaft e.V. ist Werner Salomon, Schröderstraße 21 d, 29640 Schneverdingen.

Die Gesellschaft hat zur Zeit 130 Mitglieder, die vor allem im norddeutschen Raum beheimatet sind.

Heute präsentiert sich die Freudenthal - Gesellschaft als moderne Literaturgesellschaft. Ihre Hauptaufgabe sieht sie darin, die niederdeutsche Literatur und Sprache zu fördern. Zudem werden die Werke der Brüder Freudenthal kontinuierlich neu aufgelegt. Dies wird u. a. von der Stadt Soltau und dem Heimatverein Fintel maßgeblich unterstützt.





2012 feierten wir 160 Jahre Friedrich Freudenthal in Fintel

Der Heimatverein Fintel e.V. informierte aus diesem Anlass über den Dichter und Schriftsteller und besten Kenner und Schilderer der Heideheimat und ihres Volkstums.

Der Ermunterer für das Schaffen Friedrich Freudenthals war der niederdeutsche Dichter Klaus Croth (1819-1899), der Begründer der neuen niederdeutschen Lyrik. Freudenthals Herzenswunsch war es, als Volksdichter verstanden und aufgenommen zu werden. Die Volkstümlichkeit des schottischen Barden Robert Burns (1759-1796), dessen Heimatliebe und dessen Vertrautheit mit dem Volkslied veranlassten Freudenthal, einige seiner Gedichte ins Niederdeutsche zu übersetzen. Friedrich Freudenthal schrieb seine Werke in plattdeutscher und hochdeutscher Sprache.


Der Baum deutscher Sprache besteht
aus zwei Stämmen, einem hochdeutschen
und einem plattdeutschen Sprachstamme...
Die plattdeutsche Sprache ist die ältere,
edlere der beiden Schwestern.
Klaus Groth

Wenn wir in den Büchern von Friedrich Freudenthal blättern, kommt immer wieder seine Liebe zur Heimat, Natur und den Leuten zum Ausdruck. Besonders liebte er sein Heidedorf Fintel, welchem er in dem Gedicht "Dörp in stille Heide" ein bleibendes Denkmal gesetzt hat.

H.-J. Schmidt, Freudenthal-Gesellschaft




Zukunft

Wir freuen uns auf eine weiterhin gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen der Freudenthal - Gesellschaft und der Stadt Soltau sowie auf die zukünftige Wissenschaftliche Begleitung durch kompetente Personen (Verbindung mit dem Institut für niederdeutsche Sprache, Bremen, und Universitäten). Die Freudenthal-Preisträger/innen werden entsprechend eingebunden.

Neue Mitglieder sind willkommen!

Um die selbst gestellten Aufgaben erfüllen zu können, ist die Freudenthal - Gesellschaft e.V. auf die Mitgliedsbeiträge und auf Spenden angewiesen. Die Mitgliedschaft steht sowohl natürlichen als auch juristischen Personen offen. Der jährliche Mitgliedsbeitrag beträgt 25,00 € für Einzelpersonen.





zum Seitenanfang

Diese Seiten sind optimiert für Explorer ab 8.0 und einer Bildauflösung von 1360 x 1024 Pixel.
Konzept, Design und Betreuung:  www.dk-it.de , alle Rechte vorbehalten
Copyright © 2016-2017 Freudenthal-Gesellschaft e.V.