WILLKOMMEN, FREUNDE DES NIEDERDEUTSCHEN!

Freudenthal-Wanderung
zurück Druckversion

Die Brautfahrt im Juni 1848

Fintel, Haswede, Schneverdingen, Schülern, Sprengel, Delmsen, Neuenkirchen, Dorfmark, Vierde, Fallingbostel-Lieth, Fallingbostel.

Das Tal der Böhme bei Fallingbostel
 

    Diese Fahrt ist niedergeschrieben in dem Buch von Friedrich Freudenthal "Meine Kindheit", 3. Auflage, 2000, Seite 13-15.



Die Fahrt zur Hochzeit 11.11.1855

Fintel, Osterberg, Osterloh, Eggersmühlen, Wesseloh und zurück.

Mühlenteich in Eggersmühlen
 

    Diese Fahrt ist niedergeschrieben in dem Buch von Friedrich Freudenthal "Meine Kindheit", 3. Auflage, 2000, Seite 51-55.



Gang nach Großenwede

Fintel Freudenthalstraße, Nuddelhof, Bruchweg, links zur Kreisstraße K 212, Kreisstraße Richtung Großenwede, rechts Hinterm Dorf, Bruchwiesenweg und zurück.

Alte Schule in Großenwede, links Hausmädchen und die Ehefrau von Christoph Schlumbohm (Lehrer ab 1867). 1795 wurde Peter Brockmann aus Hemsen Lehrer in Großenwede, Urgroßvater Friedrich Freudenthals mütterlicherseits. Ein Sohn Brockmanns war Küster und Lehrer in Fintel von 1823 bis 1876
 

    Diese Wanderung ist niedergeschrieben in dem Buch von Friedrich Freudenthal "Meine Kindheit", 3. Auflage, 2000, Seite 107-111.


zum Seitenanfang

Meine erste Heidewanderung im Juli 1860

Fintel, Großenwede, Lünzmühlen, Schwalingen, Delmsen, Neuenkirchen, Behningen, Gilkenheide, Löverschen, Bommelsen, Kleinharl, Kroge, Wisselshorst, Adolphsheide, Idingen, Fallingbostel Vogteistraße 16.

"Der Sorgen" zwischen Fintel-Redderberg und Horst
 

    Diese Wanderung ist niedergeschrieben in dem Buch von Friedrich Freudenthal "Meine Kindheit", 3. Auflage, 2000, Seite 152-157.



Abschied von der Heimat Pfingsten 1864

Fintel, Vahlde, Lauenbrück, Helvesiek, Sothel, Hatzte, Eisdorf, Wistedt, Zeven.

Freudenthal-Haus in Fintel.
Das Bauholz des Gebäudes stammt großenteils von dem Abbruch eines Wohnhauses auf dem Hof Bellmann in Riepe. Hans Jürgen Heins veräußerte die Pflugköthnerstelle 1871 an Freudenthals Vater Friedrich Christoph Conrad Freudenthal. 1890 erbte Friedrich Freiidenthal das Anwesen.
 

    Diese Fahrt ist niedergeschrieben in dem Buch von Friedrich Freudenthal "Im Hause des Gerichtsvogtes", 3.Auflage, 1974,Seite 13-19.



Ankunft in Lamstedt

Zeven, Brauel, Seedorf, Seisingen, Bevern, Bremervörde, Nieder-Ochtenhausen, Osten, Hollen, Nindorf, Lamstedt.

    


Das alte Amtshaus in Zeven beherbergt heute das Amtsgericht



    Diese Fahrt ist niedergeschrieben in dem Buch von Friedrich Freudenthal "Im Hause des Gerichtsvogtes", 3.Auflage, 1974, Seite 20-29.


zum Seitenanfang

Die Umgegend von Lamstedt

1. Wanderung: Lamstedt, Nindorf, Hollen, Armstorf, Hörn, Moorausmoor, Stinstedt, Mittelstenahe, Sticht, Haneworth, Lamstedt.







Bartholomäus-Kirche in Lamstedt
 


2. Wanderung: Lamstedt, Bröckelbeck, Kirchfelde, Hemmoor, Heeßel, Wohlenbeck, Rahden, Hackemühlen, Lamstedt.

Der "Steinofen", ein 4000Jahre altes Hünengrab im Westerberg bei Lamstedt
 

3. Wanderung: Lamstedt, Vor dem Moor, Ihlbeck, Bornberg, Basbeck, Ziegelkamp, Wohlenbeck, Hackemühlen, Vor dem Moor, Lamstedt.

Bördemuseum in Lamstedt
 

    Diese Wanderungen sind niedergeschrieben in dem Buch von Friedrich Freudenthal "Im Hause des Gerichtsvogtes", 3.Auflage, 1974, Seite 45-47.


zum Seitenanfang

Wanderung im Regen
Die Römerbrücke - Im Schulhaus zu Ringstedt.

Lamstedt, Armstorf, Langenmoor, Großenhain, Ringstedt.

Frau Reuter, geb. Meyer, ans Lamstedt in der Tracht der Börde Lamstedt
 

    Diese Wanderung ist niedergeschrieben in dem Buch von Friedrich Freudenthal "Im Hause des Gerichtsvogtes", 3. Auflage, 1974, Seite 70-74.



Die Reise nach Bremerhaven    

Lamstedt, Armstorf, Großenhain, Ringstedt, Kührstedt, Drangstedt, Debstedt, Lehe, Bremerhaven, Lehe, Spaden, Laven, Marschkamp, Elmlohe, Kührstedt, Ringstedt, Großenhain, Armstorf, Lamstedt.

Reichspostdampfer "Oder", 3116 BRT, 13 sm Geschwindigkeit, eröffnete am 30. Juni 1886 den Reichspostdampferdienst des Norddeutschen Lloyd nach Ostasien und hatte Einrichtungen für 570 Passagiere in drei Klassen.
 

    Diese Wanderung ist niedergeschrieben in dem Buch von Friedrich Freudenthal "Im Hause des Gerichtsvogtes", 3. Auflage, 1974, Seite 103-113.



Die Reise in die Heimat über Stade 1865
Fahrt auf der Elbe
Im Omnibus
Nächtliche Wanderung in der Heide

Lamstedt, Vor dem Moor, Laumühlen, Koppel, Hechthausen, Burweg, Himmelpforten, Mittelsdorf, Haddorf, Stade, Brunshausen
"Schiffsfahrt, nach Hamburg, St.-Pauli-Landungsbrücken"      

Omnibusfahrt: Harburg, Tötensen, Nenndorf, Dibbersen, Steinbeck, Sprötze, Welle.      

Wanderung: Welle, Moorstraße,Weller Weg,Wesseloh, Eggersmühlen, Finteier Forst, Osterloh, Osterburg, Fintel.      
Stade, Kran am Fischmarkt nach 1860
 

Diese Wanderung und Fahrt ist niedergeschrieben in dem Buch von Friedrich Freudenthal "Im Hause des Gerichtsvogtes", 3. Auflage, 1974, Seite 131-146, Neuauflage in Vorbereitung.


zum Seitenanfang

Die Rückreise

Fintel, Osterberg, Osterloh, Finteler Forst, Eggersmühlen, Wesseloh, Wümmetrift, Groß Todtshorn, Klein Todtshorn, Kämpen, Esteweg, Höckel, Höckeler Weg, Freudenthalweg (F), Büsenbachtal, Holm-Seppensen, Itzenbüttel, Forsthaus Klecker Wald, Klecken, Tötensen, Harburg Bremer Straße, Wilhelmsburg. Schiffsfahrt nach Stade. Brunshausen, Stade, Haddorf, Mittelsdorf, Himmelpforten, Burweg, Hechthausen, Koppel, Laumühlen, Vor dem Moor, Lamstedt.

Die "Majestätische Aussicht" bei Harburg-Eißendorf
 

    Diese Wanderung und Fahrt ist niedergeschrieben in dem Buch von Friedrich Freudenthal "Im Hause des Gerichtsvogtes", 3. Auflage, 1974, Seite 147-152



Abschied von Lamstedt Palmsonntag 1866
Wanderung durch Bremen
Fahrt mit der "Diligence" - Heimkehr
 

Lamstedt, Armstorf, Großenhain, Ringstedt, Kohlen, Geestenseth, Wollingst, Beverstedt, Stubben. Mit der Bahn nach Bremen. Bremen Fedelhören. Busfahrt von Ostertorsteinweg nach Scheeßel. Scheeßel, Vahlder Kirchweg, Benkeloh, Bokel, Fintel.

Das Rathaus und der Dom in Bremen
 

    Diese Wanderung und Fahrt ist niedergeschrieben in dem Buch von Friedrich Freudenthal "Im Hause des Gerichtsvogtes", 3. Auflage, 1974, Seite 172-180.


zum Seitenanfang

Auf der Wanderung nach der Garnison 13. 4. 1866

Fintel, Osterloh, Eggersmühlen, Wesseloh, Weller Weg, Welle, Höckel, Sprötze, Steinbeck, Dibbersen, Nenndorf, Tötensen, Harburg.

Das Foto zeigt das 1825 erbaute Schul- und Lehrerwohnhaus in Fintel (ca. '1892 bis 1895). Friedrich Freudenthal wuchs hier auf. Sein Großvater, Friedrich C. Brockmann, versah bis 1875 die Stelle des Dorfschulleiters. 1883 wurde das Haus an den Tischlermeister Heinrich Heinecker verkauft.
 
    Diese Wanderung ist niedergeschrieben in dem Buch von Friedrich Freudenthal "Von Lüneburg bis Langensalza", 4. Auflage, 1999, Seite 11-16.



In die Heimat nach der Schlacht bei Langensalza

Celle, Lüneburg, Winsen, Harburg "mit der Bahn".
Wanderung: Tötensen, Nenndorf, Dibbersen, Steinbeck, Sprötze, Höckel, Welle, Weller Weg, Wesseloh, Eggersmühlen, Osterloh, Osterberg, Fintel.

 
 


Die Kirche wurde von September 1882 bis Dezember 1884 erbaut
Gemalt von Hans Boss (1899-1994)

    Diese Bahnfahrt und Wanderung ist niedergeschrieben in dem Buch von Friedrich Freudenthal "Von Lüneburg bis Langensalza", 4. Auflage, 1999, Seite 146-152.



Die Steinhäuser bei Südbostel 14. 8. 1887

Fallingbostel, Nordbostel, Oberndorfmark, Südbostel, Sieben Steinhäuser, Nordbostel, Oerbke, Fallingbostel-Lieth, Westendorf-Dorfmark, Jettebruch, Mittelstendorf, Soltau.

14. August 1887
von links August Freudenthal, Friedrich Freudenthal, rechts von Friedrich Freudenthal Fabrikant Meyer aus Achim, mit Regenschirm Lehrer Lampe aus Bremen, neben August Freudenthal Lehrer Sievers aus Bremen, alles Freunde von August Freudenthal.
 

    Diese Wanderung ist niedergeschrieben in dem Buch von August Freudenthal "Heidefahrten", 2. Auflage, 1906 / 3. Auflage, 1983, Seite 149-162.


zum Seitenanfang

Eine nächtliche Heidewanderung 1900    

Lauenbrück, Vahlde, Fintel, Insel, Reinsehlen, Barrl, Niederhaverbeck, Oberhaverbeck, Wilseder Berg, Wilsede, Totengrund, Sellhorn.

Bei einer Wanderung am 15. August 1887 von Soltau aus: vom links Friedrich Freudenthal, vorn rechts August Freudenthal, links Apotheker Dr. J. Schaper, Sultan, rechts Leonhard Mundschenk, Verleger in Soltau
 

    Die Nachtwanderung am 24./25.Juni 1900 ist niedergeschrieben in den "Schauer Schriften", Band 5, 1997, Seite 85-88



Ein Herbstausflug nach Zeven und Heeslingen 1893

Zeven, Brauel, Offensen, Heeslingen, Osterheeslingen, Weertzen, Groß Meckelsen, Sittensen, Scheeßel, Benkeloh, Bokel, Fintel.

Besuch der Klosterkirche zu Heeslingen am 24. September 1893 von links nach rechts: Prof. Dr. Ludwig Bräutigam, Friedrich Freudenthal, Hermann Allmers, August Freudenthal, Friedrich Teves, Wilhelm Runge, Wilhelm Heine, Hans Müller-Brauel
 

    Diese Wanderung ist niedergeschrieben in dem Buch "Begegnungen mit Friedrich Freudenthal" von Karl-Ludwig Barkhausen, 1985, Seite 15-22.

 
 





Denkmal des Heidedichters Friedrich Freudenthal in Fintel, Freudenthalstraße. Eingeweiht am 23. August 1932



"Ick 'löw, ick bin en Stück von di,
Wi höört tosamen beide.
Wat hüng süs so mien Hart
an di, Du Dörp in stille Heide."





Der Verfasser dankt der Freudenthal-Gesellschaft e.V. Soltau für die freundliche Unterstützung.

H.-J. Schmidt
Fintel.den 1.Juli 2003






zum Seitenanfang
Diese Seiten sind optimiert für Explorer ab 8.0 und einer Bildauflösung von 1360 x 1024 Pixel.
Konzept, Design und Betreuung:  www.dk-it.de , alle Rechte vorbehalten
Copyright © 2016-2017 Freudenthal-Gesellschaft e.V.